Backup in der Cloud

Cloud-Storage ist eine kostengünstige und flexible Alternative für viele Unternehmen, die Hardware- und Administrationskosten einsparen kann.

Für eine schnelle Datensicherung, Wiederherstellung und verbesserte Zugänglichkeit ermöglicht Archiware P5 Version 5.5 Nutzern, ihre Daten in die Cloud zu sichern. Neben Festplatte und Band bietet P5 Backup nun eine dritte Option - "Cloud Storage" - als Sicherungsziel (siehe Screenshot).

Der Cloud-Service ist im Backup-Modul einfach konfigurierbar. Ein Volume-Pool wird angelegt, an den der ausgewählte Service angeschlossen wird. Zur Überwachung der Speichernutzung zeigt die P5 Backup-Übersicht den verfügbaren Speicher unter "Pool Usage" an (siehe Screenshot).

Als Cloud-Speicher werden Amazon S3, Amazon Glacier, Generic S3 und Backblaze (B2) unterstützt.

Screenshot Backup to the Cloud

Cloud-Storage als Speicherziel und Nutzungsanzeige in P5 Backup

Erweiterte Cloud-Unterstützung für P5 Archive

In der P5 Version 5.4 führte Archiware die Cloud als neues Archivziel ein. Archiware P5 Version 5.5 erweitert die Cloud-Unterstützung für P5 Archive auf Amazon Glacier, Backblaze (B2) und Generic S3.

Die Cloud-Integrationen ergänzen den bereits unterstützten Amazon S3 Web-Service. In der neuen Version ist der Cloud Enabler im Archiv Modul bereits enthalten. Eine zusätzliche Erweiterung ist nicht mehr erforderlich.

Archivierung im Pool- oder Objekt-Format

Archiware P5 Version 5.5 bietet bei der Archivierung in die Cloud zwei Speicherformate: das Pool-Format und Objekt-Format.

Das Pool-Format ist ein Standard-Verfahren, in dem Archivdaten einem Pool zugeordnet werden, der wiederum aus einer flexiblen Anzahl von Volumes besteht. In der Praxis könnte das z.B. ein Pool mit Daten aus dem Jahr 2016 sein, der wiederum aus einer Reihe von LTO6 Bändern (Volumes) besteht. Durch die Organisation bzw. durch das Bündeln von Daten in Pools und Volumes werden handhabbare Einheiten geschaffen, die gemeinsamen Operationen unterzogen werden können. Zum Beispiel können Volumes für mehr Datensicherheit geklont werden, oder, falls ein anderer Speicherort gewünscht wird, können Daten migriert werden.

Bei dieser Ablagestruktur können Daten aber nur über P5 rekonstruiert werden. Als Speichertypen werden Tape, Disk und Cloud unterstützt.

Im Objekt-Format werden Archivdaten als einzelne Objekte (Dateien) auf den Cloud-Speicher abgelegt. Das bedeutet, dass Anwendungen bzw. Benutzer einen direkten Zugriff auf Archivdaten erhalten und somit die Daten auch ohne P5 rekonstruiert werden können. Damit dieser Zugriff ermöglicht werden kann, speichert P5 alle Dateien in dem originären Format auf dem Cloud-Speicher. Die Speicheradressen, die für einen Zugriff von außen notwendig sind, werden von P5 protokolliert. Dieses Format wird nur für den Speichertyp Cloud (Amazon S3, Backblaze, Generic S3) unterstützt.

Client-to-Client Synchronisierung

Um die Datenübertragung zwischen zwei P5 Client-Maschinen zu beschleunigen, bietet Archiware P5 Version 5.5 nun eine Client-to-Client-Synchronisierungsoption für P5 Synchronize an. Durch die Konfiguration eines Synchronisierungsplans auf dem P5-Server können Daten zwischen den Clients einfach repliziert werden (siehe Screenshot).

Diese Funktion ermöglicht Synchronisierung zwischen zwei Clients auch ohne Serverbeteiligung: Die Belastung des Hauptservers wird reduziert und der Durchsatz erhöht. Um die Client-to-Client-Synchronisierungsoption zu verwenden, ist für jeden Client eine separate Lizenz erforderlich.

Screenshot P5 Synchronize 5.5 Client-to-Client Sync

Client-to-Client Synchronisierungskonfiguration in P5 Synchronize

Automatische Sicherung von Archivindizes

Ab Archiware P5 Version 5.5 werden Archivindizes im Archiv-Modul in regelmäßigen Abständen automatisch gesichert. Zur Sicherung von Indizes wird im Archivindex ein P5-Client als Ziel ausgewählt.

Nach einer schnellen Konfiguration werden die Archivindizes täglich auf den Client kopiert. Der Nutzer bestimmt die Zeit, zu der jeder Index gesichert wird. Für eine erfolgreiche Sicherung ist eine P5-Client-Lizenz erforderlich.

CLI Funktionen / P5 Benutzeroberfläche / Betriebssysteme

Neue Funktionen in der CLI beinhalten eine nachträgliche Vorschau-Erstellung und Bearbeitung von archivierten Clips, sowie die automatische Identifizierung und Sortierung von geklonten Volume-Sets. Die Verwaltung von Assets und Volumen wird dadurch vereinfacht.

Um das Datenmanagement zu optimieren, bietet die P5-Oberfläche einzelnen Nutzern nun die Option an, ausgewählte Berechtigungen zu erteilen und Passwörter zuzuordnen (siehe Screenshot).

Ausgewählte Nutzer können auf bestimmte Daten zugreifen, Medien in der Mediathek austauschen, Sicherungsaufträge starten/stoppen und Bänder beschriften/entladen.

Zu den unterstützten Betriebssystemen für die Sicherung und Archivierung in die Cloud gehören macOS X, Windows, FreeBSD, Linux und Synology.

Screenshot User Privileges P5 Version 5.5

Bestimmung der Benutzerrolle und Benutzerberechtigungen in der P5-Oberfläche

P5 Versionsarchiv

Version 5.4

Informationen und Downloads für P5 Version 5.4

Version 5.3

Informationen und Downloads für P5 Version 5.3

Version 5.2

Informationen und Downloads für P5 Version 5.2

Version 5.1

Informationen und Downloads für P5 Version 5.1

Version 5.0

Version 5.0 ist nicht mehr verfügbar.
Sie wurde durch das verpflichtende Upgrade Version 5.1 mit identischer Funktionalität ersetzt.

Version 4.4

Informationen und Downloads für PresSTORE P4 Version 4.4